Hinterlasse einen Kommentar

Es ist diese Sehnsucht nach New York…

Es ist diese Sehnsucht nach New York, die mich immer wieder so verwirrt. Ich war noch nie dort. Kenne Manhattan nur aus den Filmen, in denen es romantisiert wird. Und dennoch bleibt sie stets, diese Sehnsucht nach New York.

Dort kann ich leben. Dort wäre ich glücklich, denke ich immer wieder. Es gibt Träume, die sollen sich einfach nie erfüllen. Es gibt Träume, die hat man bis zum Tod und füllt sie auf mit Fantasie, Kreativität und Leben. Es gibt Träume, die wachsen proportional zum Lebensalter. Und obwohl es nur ein Traum ist, erscheint es mir so real.

Ich weiß alles. Ich will in Chelsea wohnen, in einem kleinen Haus in einer Seitenstraße. Ich ertappe mich dabei, ständig den Stadtplan zu studieren. Ich höre den Lärm der Sirenen, das Hupen und die Motoren. Ich rieche die Abgase, den Müll, die Menschen. Ich spüre die Enge in den überfüllten Strassen und Kaufhäusern. Die Hitze im Sommer, die Stromausfälle, die Touristen überall. Und, verdammt noch mal, ich würde es lieben.

Wie oft sitze ich in Restaurants draußen an Hannovers Hauptstrassen und stelle mir vor, es wäre New York? Wie oft stelle ich mir vor, der kleine Platz vor meinem Haus wäre der Central Park und meine Straße die 5th Avenue.

Werde ich New York jemals wirklich sehen? Oder wird New York meine ganz große Fantasie, mein Traum bleiben? Meine Sehnsucht. Es erscheint mir so surreal, so paranoid, dass ich mich nach einem Ort sehne, den ich nie gesehen habe. Das ich etwas liebe, dass ich nie berührt habe.

Ich will dahin, aber ich habe Angst. Angst davor, dass die Realität meinem Traum nicht standhalten kann. Angst, vor einer Enttäuschung und dem Verlust einer Fantasie. Aber auch Angst davor, dass die Realität besser ist, als meine Fantasie und ich irgendwann abreisen muss, New York verlassen muss und nicht mehr weg will. Was mache ich nun ohne Mut mit meiner Sehnsucht?

Ich lebe weiter meine melancholische Sehnsucht nach New York, weiter entfernt, den Traum wahr werden zu lassen, als je zuvor und dennoch immer mit dem Fünkchen Hoffnung, dass ich doch eines Tages den Mut haben werden, den Traum in Realität zu wandeln.

Es lebe die Information

Es lebe die Information

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: